Sven Wagenknecht

In seiner Rolle als Chefredakteur von BTC-ECHO hat Sven Wagenknecht das Online-Magazin zum reichweitenstärksten deutschsprachigen Medium in den Themenfeldern Blockchain und Kryptowährungen entwickelt. Innerhalb von anderthalb Jahren hat er dabei eine zehnköpfige Redaktion aufgebaut, die sich unter seiner Leitung zum führenden Fachmedium der Blockchain-Szene entwickelt hat und monatlich bis zu einer Million Leser erreicht. Der inhaltliche Schwerpunkt seiner journalistischen Arbeit liegt insbesondere auf sozioökonomischen Fragestellungen, die mit der Blockchain-Technologie einhergehen. Aufgrund seiner fachlichen Expertise ist Wagenknecht gleichsam ein gefragter Referent und Podiumsteilnehmer, zuletzt etwa auf dem St. Petersburg International Economic Forum oder bei einem Symposium an der Universität Kassel.

Neben einer wöchentlichen Kolumne und regelmäßigen Leitartikeln, in denen Wagenknecht aktuellen Entwicklungen in der Welt der Kryptowährungen auf den Grund geht, hat er im vergangenen Jahr in einer sechsteiligen Videoreportage die Adaption von Kryptowährungen in unterschiedlichen europäischen Ländern untersucht und dabei mit einer Vielzahl von Politikern, Unternehmern und zivilgesellschaftlichen Akteuren in den jeweiligen Ländern gesprochen. Die fachliche Expertise Wagenknechts, seine Rolle als Chefredakteur von BTC-ECHO und nicht zuletzt die enorme Relevanz der Themen Blockchain und Kryptowährungen machen Sven Wagenknecht zu einem der einflussreichsten jungen Medienvertreter im deutschsprachigen Raum.

Auszug Speakerauftritte

Auszug Gastbeiträge und Interviews

Mögliche Vortragsthemen

Die neuen Finanz-Player und ihre Strategie – Wie Facebook die Wall Street angreift

Wir werden unser Bankensystem in zehn Jahren kaum wiedererkennen. Viele Institute sind an ihr Limit gestoßen. Unter anderem haben sie mit zusammengefallenen Zinsmargen zu kämpfen, werden von digitaleren Angeboten überholt und auch die Regulatorik schnürt gerade die kleineren Banken immer stärker ein. Seien es die neuen Plattform-Angebote von FinTechs, die Kreditkarte von Apple oder der Versuch von Facebook eine Kryptowährung herauszugeben – Es ist nur eine Frage der Zeit bis die großen Tech-Unternehmen den Finanzsektor erobert haben werden.

Kernfragen in diesem Kapitel:

  • Wie die Internet- respektive Datenökonomie den Finanzsektor umwälzt und welche Ziele Facebook mit Libra verfolgt
  • Warum die Wall Street Gefahr läuft vom Silicon Valley eingenommen zu werden
  • Wie Blockchain und künstliche Intelligenz zum Strukturwandel im Finanzsektor beitragen und unser Verhältnis zu Geld ändern

Die tokenisierte Ökonomie – Wie das neue Medium Token den Finanzsektor auf den Kopf stellt

In den letzten Jahren hat sich ein neues Medium im Finanzsektor etabliert, der so genannte Token. Dieser Platzhalter auf einer Blockchain ermöglicht die vollständig digitale Verbriefung und Übertragung von Immobilien bis hin zu Turnschuhen. Auch digitale Wertpapieremissionen oder gar Börsengänge lassen sich per Token einfacher denn je durchführen.

Kernfragen in diesem Kapitel:

  • Was die Tokenisierung und damit Entmaterialisierung von Werten für unser Wirtschaftssystem bedeutet
  • Welche neuen Hypes durch tokenisierte Vermögensanlagen ausgelöst werden können
  • Warum sich Staaten mit einer Regulierung schwertun

Wenn Geld programmierbar wird – Der Siegeszug des digitalen Zentralbankgeldes

Der vielleicht gravierendste Eingriff im bisherigen 21. Jahrhundert wird die Umstellung auf digitales Zentralbankgeld sein. Es geht dabei weniger um das digitale Bezahlen als um die Programmierung von Geld und dessen Einbettung in intelligente Infrastrukturen. Jede größere Notenbank arbeitet bereits an so genannten Central Bank Digital Currencies (CBDC). So hat China bereits in mehreren Regionen erste Testläufe gestartet und auch die Europäische Zentralbank hat sich dem Projekt digitaler Euro angenommen.

Kernfragen in diesem Kapitel:

  • Was Central Bank Digital Currencies (CBDCs) sind und warum es weit mehr als nur digitales Geld ist
  • Warum das Bargeld schon bald komplett abgeschafft werden könnte und was das für unsere Privatsphäre bedeutet
  • Wie unsere Industrie von programmierbarem Geld profitieren kann

Geldpolitik ist Realpolitik – Wie der Wettkampf um das beste Geldsystem zum neuen Wettlauf zwischen US-Dollar und Renminbi wird

Da Währungen zukünftig in digitale Infrastrukturen eingebaut werden, wird sich die Wettbewerbsfähigkeit einer Volkswirtschaft an ihrer digitalen Zentralbankwährung zeigen. Gerade aus der chinesischen Blockchain-Strategie geht die Absicht hervor, die Vernetzung der Industrie mit digitalem Zentralbankgeld auf ein neues Level zu heben und zu automatisieren. Bereits im April 2020 hat China erste Testläufe seiner CBDC in ausgewählten Städten durchgeführt.

Kernfragen in diesem Kapitel:

  • Warum ein internationales Wettrennen um die beste digitale Zentralbankwährung ausgebrochen ist
  • Wie mit CBDCs Finanzkrisen bekämpft und die Wirtschaft vom Staat besser kontrolliert werden kann
  • Was Chinas neue Seidenstraße mit CBDCs zu tun hat und welche Ziele das Land mit CBDCs gegenüber der Leitwährung US-Dollar verfolgt

Das hybride Finanzsystem – Wie ein neuer Finanzsektor auf der Blockchain entsteht

Das aktuelle Finanzsystem steht vor dem größten Strukturwandel seit seiner Entstehung. Interessensgruppen und aufgeblähte Infrastrukturen verhindern zwar einen schnellen Richtungswechsel der Branche, doch unter dem Begriff Decentralized Finance, kurz DeFi, entstehen längst dezentrale Finanzanwendungen, die eine Alternative zur bestehenden Finanzinfrastruktur bieten können.

Kernfragen in diesem Kapitel:

  • Wie Blockchain-Anwendungen und Kryptowährungen helfen können, eine komplementäre Finanzinfrastruktur aufzubauen
  • Was die Chancen und Risiken von dezentralen Finanzanwendungen (kurz DeFi) sind
  • Wie das Spannungsfeld zentral vs. dezentral eine neue Finanzregulatorik nach sich zieht

 

Selbstverständlich können die Themen individuell ausgebaut und untereinander kombiniert werden.

nach oben